Samstag, 5. Juni 2010

Erhaltungstherapie (Tag 181) "ungeheure Anschuldigung"



Hallo, meine liebsten Leser,

zunächst einmal bin ich unheimlich stolz - auf euch und die Zuschauer auf YouTube. 80 Abonnenten meiner Videos und 29 regelmäßige (offizielle) Leser. Ich hätte nie gedacht, dass die ganze Sache solche Ausmaße annimmt. Und zugleich bin ich erstaunt, wie viele sich für solch ein heikles Thema interessieren, den Krebs gilt im Allgemeinen noch immer (leider und zu unrecht) als Tabu-Thema. Viele schreiben mir, es wäre echt bemerkenswert, wie stark ich wäre. Das kommt nicht von Ungefähr! Familie, Freunde und IHR sind/seid es, die mir diese Kraft geben/gebt! Er ist schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die einfach nur da sind, denen es nicht egal ist, was mit mir passiert. DANKE!

Diesen Dienstag war Kindertag und ich hatte wieder einen Onko-Besuch zu tätigen und wurde prompt zu Kindertagsfeier manövriert. Ich habe festgestellt, dass es viel zu viele neue Gesichter gibt. Ich kannte kein einziges Kind! Das war hart. Ich meine, ich weiß, dass wir uns da mehr oder weniger die Klinke in die Hand geben, aber trotzdem ist es traurig, wieder Neuzugänge dort anzutreffen. Aber auch die werden das schaffen. Es war aber auch schön, mitanzusehen, wie sie einfach nur spielten und naschten und glücklich waren in diesem Moment.

Ich habe nur noch drei Drogenspritzen abzuholen und daraus ergibt sich immernoch das Problem, dass ich gerne etwas an euch zurückgeben würde, mir aber nichts einfällt. Deshalb nochmal der Aufruf: wenn ihr eine Idee für ein Gewinnspiel oder eine Verlosung oder sonst irgendetwas habt: her damit!

Zuguterletzt und mit Bezug auf die Überschrift eine sehr unschöne Geschichte:
Ich habe ja ein ärztliches Attest, dass ich nur eingeschränkt am Unterricht teilnehmen kann.Es ist ja nicht so, dass ich nur eine Erkältung habe, ich bekomme immernoch Chemo, und die ist nicht ohne. Frau Dr. hat mir vor ein paar Wochen mal gesagt, dass meine Erhaltungstherapie sogar mit einigen Intensivchemos mithalten kann, also kein Spaziergang. Gelegentich auftretende Nebenwirkungen sind unter anderem leichte Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen (die meist von der Müdigkeit herrühren) und das Gefühl, einfach nur schlapp zu sein.
Der Dienstag fällt für die Schule eh' weg, weil das mein Ambulanztag ist, also ein Schultag pro Woche verloren. Und dann können ja immernoch diese Nebenwirkungen auftreten.
Am Mittwoch morgen klingelte mein Wecker und ich bin schon mit Kopfschmerzen aufgewacht. In letzter Zeit muss ich viel lernen, da ich mitten in der Klausurenzeit stecke. Daraus folgt Schlafmangel und daraus manchmal Kopfschmerzen. Ich habe dann noch ein wenig geschlafen, bin dann aufgestanden und habe erstmal eine Schmerztablette genommen (weil ich ja so wenig Tabletten nehmen muss -.-). Dann bin ich zur dritten Stunde gegangen. Mein Mathelehrer kam kurz vor Beginn der Stunde in den Raum und fragte alle, die nicht in seinem Unterricht waren, warum. Neben den üblichen Ausreden wie Arztbesuchen, die (wahrscheinlich) nie stattgefunden haben und Verschlafen sagte ich ihm, dass ich einfach nur Kopfschmerzen gehabt hätte, er aber meinen Attest schon gesehen hätte. Er war der Meinung, den hätte ich ihm nie gezeigt (er war einer der ersten, hat allerdings - warum auch immer - nicht unterschrieben). Am Freitag habe ich dann Geo-Klausur geschrieben und noch zwei Unterrichtsstunden abgesessen. In der fünften war ich wieder nicht in Mathe, weil ich etwas essen und noch ein bisschen Kraft für Physik sammeln wollte (ich muss die Physik-Klausur noch nachschreiben, wollte also noch ein bisschen Stoff aufsammeln, um gut vorbereitet zu sein). Auf dem Weg zur 6. Stunde kamen mir meine Klassenkameraden von Mathe entgegen und sagten mir, unser Mathelehrer wolle mir einen Doppel-Nuller (also eine 6) reindrücken, weil ich so oft im Unterricht fehlte.
Ich muss sortieren, in welchen Fächern ich das Zensuren-Pensum voll habe, und in welchen mir noch was fehlt. Deshalb steht zum Beispiel Mathe nicht ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Außerdem kann ich mir den Burn-Out, den meine Ärztin mir prophezeit hat falls ich so weitermache wie vorher, nicht leisten, wenn ich mein Abi schaffen will.
Ich bin umgekehrt und habe das Attest aus meinem Zimmer geholt und bin zu ihm gegangen, habe ihm den Wisch hingeklatscht und gesagt, er solle doch bitte unterschreiben. Und dann das unfassbare:
Er unterstellte mir, ich würde meine Krankheit als Ausrede zum Schwänzen benutzen!
Hallo?! Merkt er den Schuss noch? Ich habe das letzte Jahr nicht zum Spaß mit Kotzen verbracht! Ich habe nicht freiwillig Krebs gekriegt damit ich schwänzen kann!
Ich mag ja gesund aussehen, aber ich bin noch nicht so gesund, dass ich acht Stunden am Tag den Kasper machen kann und alles ist gut! Es gibt immer Tage, an, denen ich das kann, aber halt auch Tage, an denen das nicht geht.
Er sagte noch, es gäbe ja auch noch Leute in meiner Klasse, die ständig schwänzen würden, und ich solle mich nicht an denen orientieren, aber habe halt das Gefühl, dass ich die Situation ausnutzen würde. Ich habe ihm im äußerst sarkastischen Tonfall gesagt, dass ich natürlich meine Krankheit als Ausrede benutzen. Klar! Ich hab da richtig Spaß dran!
Leider habe ich das Problem, dass ich anfange zu heulen, wenn ich wütend werde und verständlicherweise war ich kurz vorm Ausrasten. Dementsprechend fing ich also an, zu heulen - nicht die optimalste Reaktion, wie ihr euch denken könnt.
Wir hatten dann noch eine kleine Unterhaltung, in der er tat, als könte er mich verstehen, sagte aber im gleichen Atemzug, dass er das ja gar nicht könne. Richtig! Kann er nicht. Deshalb erzählt er ja auch so'nen Sch***! Ich raff' das einfach nicht. Der nächste Knüller war, als er mich indirekt als dumm hinstellte, von wegen, wenn ich etwas nicht verstünde, könnte ich doch zu ihm kommen, er würde mir den Unterrichtsstoff dann nochmal erklären. Sicher! Ich bin definitiv nicht schlechter als Note drei, was andere nicht von sich behaupten könne, aber ich brauche Nachhilfe? Sicher! Und er ist eine riesengroße Hilfe? Na klar!
Sollte ich Bedarf haben, frage ich mit Sicherheit erst meine ehemalige Tutorin (sie hatte auch Hausunterricht gemacht).

So, ich versuche jetzt erstmal wieder runterzukommen... zum Glück sind nur noch fünf Wochen Schule, danach bin ich ihn erstmal sechs Wochen los...

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bis zum nächsten Mal

eda :-*

Kommentare:

  1. so ein krasses erlebniss wie du mit deinem matheidioten hatte ich (zum glück) noch nicht....
    ich hoffe der begreift bald das du die situation nicht ausnutzt! und das sowas nich nochmal vorkommt....!
    bb dexa

    AntwortenLöschen
  2. ich kann verstehen, das Dich das so wütend macht. Mir ging es hin und wieder auch so, allerdings nicht in der Schule. Eher im Privaten bereich. Wenn es da mal nicht so ging wie alle anderen es als Vorstellung hatten, schiebte ich klar meine Krankheit vor. Hallo ? Ist doch wohl logisch, naja wohl nur für uns. Das man nicht immer nur fröhlich und munter durch die Gegend rennen kann.
    Ich wünsche Dir viel Kraft, solche Idiotischen Ansagen zu ignorieren und drüber stehen zu können.
    Auch viel Kraft noch für die letzten Chemos
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. hallo liebes :)

    ich habe gerade deinen Blog entdeckt und ihn auch größtenteils durchgelesen von Anfang an. Ich muss dir sagen ich bewundere dich wirklich ich musste teilweise schlucken als ich gelesen habe was du alles durchmachen musstest und dass du jetzt wieder am Unterricht teilnimmst und alles ist wirklich bewundernswert, lass dich auf keinen fall von deinem Lehrer so klein machen. Denn was du geschafft hast und immernoch durchmachen musst das ist der hammer. Vorallem finde ich es auch noch toll dass du so offen damit umgehst und einen Blog darüber führst.
    ich wünsch dir alles gute und ganz viel kraft dass du das alles noch voll schaffst und wieder ganz gesund wirst und das machen kannst was du auch möchtest. du hast schon so viel erreicht und du weist du kannst alles schaffen :)

    liebe grüße

    AntwortenLöschen