Dienstag, 24. Mai 2011

Von Matschmonstern und anderen Untieren

Da bin ich nach langer Zeit des Faulenzens wieder *yay*

Montag, 4. Mai 2011:
Auf Wiederholungsbesuch in der Strahlenklinik. Auch wenn ich mittlerweile Stammkunde dort bin, lerne ich doch immer wieder neue Leute kennen, einer interessanter als der andere. Die neueste Errungenschaft in meiner Sammlung witziger Situationen und Menschen war ein junger Arzt, erst seit wenigen Wochen an der Klinik. Mamma war zum Termin mitgekommen, da es immer ziemlich umständlich ist, Arztgespräche nochmal für sie durchzukauen und möglicherweise auftretende Fragen nicht beantworten zu können.
So kam es, dass er beim Gespräch über Risiken und Nebenwirkungen nicht mit mir, der volljährigen Patientin, sonder mit meiner Mutter sprach. Die ganze Zeit. Ohne mir groß Beachtung zu schenken. Da fühlt man sich doch ernst genommen.
Er wurde angepiepst und musste kurz zum Beschleuniger und ließ und allein. Als er aus der Tür war sahen Mamma und ich uns an und fingen laut an zu lachen. Über so viel Heiterkeit angesichts meiner Lage war er etwas irritiert, als er wiederkam, setzte aber tapfer das Gespräch fort, dass er mit meiner Ma führte. Ich dagegen ließ mich tiefer in den Stuhl sinken, verschränkte die Arme vor der Brust und schaute demonstrativ aus dem Fenster, da meine mentale Anwesenheit scheinbar nicht erforderlich war. Das brachte ihn ganz schön aus dem Konzept. Klar, ich hätte ihn darauf hinweisen können, dass er das Gespräch mit mir zu führen hat, aber das war mein drittes Strahlemann-Vorgespräch und mittlerweile konnte er mir eh' nichts Neues mehr erzählen, warum also nicht abschalten und entspannen?!

Montag, 11. April 2011:
Wiedereinzug zum nächsten Block Chemo. Leider Gottes war mein Mund immernoch nicht abgeheilt, was die Karamellstückchen in meinem Eisbecher, den ich mit Resi nach einer Shoppingtour aß leider zu schmerzhaften Geschossen machte.

Am Dienstag, 12. April gab's Vomex und das war's vom Tag. Schlafen und Pullern.

Umso größer war der Schreck, als mich am Mittwoch, 13. April 2011 ein abartiges Matschmonster aus dem Spiegel ansah. Und es hatte auch noch mein Schlafzeug an!
Durch das viele Wasser, dass durch den Pullerbeutel in mich reinläuft und die waagerechte Lage beim Schlafen hatte ich Wasser eingelagert, aber nur im Gesicht. Ich sah wirklich grauenhaft aus und fühlte mich wie ein vollgesogener Schwamm, konnte die Augen kaum öffnen. Also verlangte ich Foresis, ein harntreibendes Mittel, um das überschüssige Wasser schneller wieder auszuscheiden. Schließlich wollte ich das Matschmonster nicht mit nach Hause nehmen.

Am Sonntag, 17. April 2011 bekam ich dann Besuch von Dexa und wir schafften es endlich, ein Beweisphoto zu schießen:
Die Zeit war viel zu schnell um, da waren wir uns einig. Es ist eine Sache, im Blog mitzuverfolgen, wie's dem anderen ergeht, aber eine ganz andere, ein aktives Gespräch darüber zu führen.

Das soll's erstmal gewesen sein, ich bemühe mich, diese Woche noch einen Eintrag zu verfassen, damit wir der Gegenwart näher kommen ;-)
Versprechen kann ich natürlich nichts, aber ihr kennt mich ja mittlerweile.

Eine schöne Woche, meine Lieben :-*

Kommentare:

  1. bist wirklich ein sehr starkes mädchen (: <3

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab!

    Die Jacke find ich cool

    ...zeigst Du mal Deine Häkelwerke???

    Büüüdeeeeeeeee...

    vlG,Sarah

    AntwortenLöschen
  3. ...ahhh zu schnell..


    Hut ab!
    ... Das Du mit der ganzen Sache SO umgehst.
    Dein Humor is DER Hammer!! ...

    ...kommt mir bekannt vor...

    AntwortenLöschen
  4. Deine Jacke ist wirklich super! Habe die Grinsekatze als Desktophintergrund :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hey Süße das erste Datum ist Falsch glaub ich da hast denn 04.Mai stehen ^^

    freue mich auch mal wieder was von dir zu lesen weiter so * Daumen hoch*

    AntwortenLöschen
  6. So manches betörend hübsche Matschmonster wäre saufroh, wenn es auch nur halb so gut aussehen würde wie du. ;-)
    Ich drück dir weiterhin die Daumen und sende liebe Grüße aus Dortmund.

    AntwortenLöschen
  7. Ouh, verschrieben. Es gibt tatsächlich aufmerksame Leser^^
    Ich lass' es als Mahnmal meiner Fehlbarkeit stehen... so wie alle anderen Verschreiber...

    AntwortenLöschen
  8. mach dir keinen Kopf wegen den paar Leuten die sich nicht reinfühlen können in deine Situation ..sie werden es früher oder später bestimmt(hoffentlich) auch noch lernen..du bist eine Kämpferin und vor denen verneige ich mich.. Der Kommentar mit dem Datum ist zum :-)) wenn das alles ist was ihm/ihr aufgefallen ist dann sollte er/sie das lesen lieber lassen...

    AntwortenLöschen
  9. ich seh auch nach jeder chemo aus wie ein hamster mit vollgestopften backen...schrecklich ^^
    letztes mal hab ich mir vor der chemo schon tapes am hals von der physio kleben lassen das hilft gut :)

    AntwortenLöschen
  10. Hey, eda, das nächste mal nimm doch eine bravo mit;) Dann kann deine Mutter ratschen und du lesen grins. komische situation. hast du schon ein video gedreht wieder? wie geht es dir jetzt ende mai so? wer wird dein tagebuch weiter führen?

    AntwortenLöschen
  11. "Zwei kleine Mäuse fallen in einen Topf voll Sahne. Die erste Maus gibt bald auf und ertrinkt. Die zweite Maus gibt nicht auf - sie strampelt solange bis sie die Sahne schließlich in Butter verwandelt hat und krabbelt raus."

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eda,was du jetzt durch machst, erlebe ich zur Zeit ähnlich! Da ich rezidiv bin, bin ich froh, wenn der ganze Mist mit der Chemo vorbei ist! Hände und Füsse sind völlig kaputt von der Chemo, ganz zu schweigen von dem ganzen Wasser im rechten Fuß und Bein, das trotz Lymphdrenage nicht ein bisschen abfließt und immer dicker bzw. praller wird! Eda,ich hoffe für dich, das die Ärzte das mit deinen Schmerzen im Mund und Hals entlich wieder in Ordnung bekommen, auf Dauerdreht man sonst vor lauter Schmerzen echt durch, es ist die pure Hölle! Ich denke und bete für dich, für uns! Lieben Gruß von Angela Reink aus Lübeck!

    AntwortenLöschen
  13. Hey Eda!!!
    Bin ne freundin von jennifer und bin durch sie auf deinen blog gestoßen. Wollte dir meinen krass fetten respekt aussprechen und dir sagen, dass du weiterhin so eine kämpfernatur bleiben sollst. Kämpfe für dein leben und das leben vieler anderer krebskranker. Ich denke mir, dass du schon jetzt ein vorbild für manch andere bist. Mach weiter so. Chacka!!! Mein pc funzt gerade nicht so richtig und will mir deine e-mailadresse nicht anzeigen, viell könntest du sie mir ja nochmal geben? Hier ist sonst meine: kristinh1@gmx.de
    Holla die waldfee und so ;)
    lg tini

    AntwortenLöschen
  14. ich weiß-das haben schon tausend Leute gesagt.Eda du kannst stolz auf dich sein, so wie du bist, das schaffen Menschen nicht mit einem Lebenalter von 90 oder noch älter. Die Reife bekommt nicht jeder, vor allem mit TROTZDEM soviel Humor!
    Die Leute sollen mal nachdenken und sich selber nicht so wichtig nehmen!!!!!!!!!!!!!!!
    schön das ich dich zufällig kennenlernen durfte.
    Es grüßt dich ganz lieb,

    Andrea

    AntwortenLöschen