Dienstag, 12. Juli 2011

Elefantenbeine und so

Hey hey...^^



Am Donnerstag, 7. Juli 2011 hatte ich mal wieder ein Ambulanz-Date, diesmal mit MRT im Anschluss. Und um euch nicht auf die Folter zu spannen: alles so gut wie möglich in meinem Fall, d.h. es sieht im Hals momentan nichts nach aktivem Tumor aus. Mehr geht erstmal nicht. Ich wurde in letzter Zeit häufiger gefragt, ob das nicht Grund zu der Annahme bietet, dass ich bald wieder gesund und mit wallender Mähne durch die Gegend hüpfe: nein, so einfach ist das leider nicht. Wenn wir uns mal zurückerinnern: von Mai bis November 2009 habe ich die erste Intensiv-Chemo gehabt, Bestrahlung inklusive. Von Dezember 2009 bis Juli 2010 gab's dann noch Erhaltungstherapie, also eine abgeschwächte Chemo. Und trotz all dem Gift, dass ich mehr als ein Jahr bekommen habe, durfte ich im Oktober 2010 mit zwei neuen Tumoren wieder einziehen. Darauf folgte eine neue Chemo, die zunächst Wirkung zeigte, nach kurzer Zeit aber nichts mehr gegen den Krebs auszurichten vermochte, denn es besteht immer die Möglichkeit, dass die Tumorzellen immun werden. So kam es, dass ich nach der Entfernung des Brusttumors erneutes Tumorwachstum am Hals feststellen durfte.
Mittlerweile weiß ich, wodurch das kam: Tumorzellen haben einen schnellen Stoffwechsel und brauchen dementsprechend viel Energie. Zucker ist ein Energieträger, der schnell liefert und demzufolge Tumorwachstum begünstigt. Zu der Zeit habe ich den Süßkram haufenweise in mich reingeschaufelt, also hatte der Krebs leichtes Spiel.
Ich achte mittlerweile auf meine Zuckerzufuhr, bin wesentlich entspannter als damals und trotzdem: Zweieinhalb Chemos haben versagt, die dritte könnte ähnlich verlaufen. Die Enttäuschung, die es mit sich bringen würde, wenn ich mich nun auf Heilung versteife würde wäre wohl giftiger als die Chemomedikamente selbst. Also lasst uns den Ball flach halten und gucken, wie's läuft, ja?

Außerdem waren meine Blutwerte fast unterirdisch, weshalb ich für Montag wieder vorgeladen wurde. Zum Glück sind sie über's Wochenende wieder gestiegen, so wie der Wasservorrat in meinen Beinen -.-
Seit kurzem gehe ich zur Physiotherapie hier vor Ort, aber leider scheint das bisher nicht die gewünschte Wirkung zu zeigen. Deshalb schickte ich ein virtuelles SOS an meine bisherige Lieblings-Physio-Lady, die mich wieder mit hübschen Klebestreifen am Hals versorgte. Das hat nach meinem Ermessen bisher die beste Wirkung gegen mein Wasser-Gesicht gebracht.

Am Donnerstag habe ich dann ein Date mit der Sanitätshaus-Lady zum Vermessen meiner Elefantenbeine, dann gibt's sexy Kompressionsstrümpfe *yay* und nächsten Montag (18. Juli 2011) bin ich zur Brustsono vorgeladen, um zu gucken, ob meine Brust noch clean ist (wovon ich stark ausgehe).

Das sollte es für's erste gewesen sein =)

Liebste Grüße
eda :-*

Kommentare:

  1. Kompressionsstrümpfe :D mein Physiotherapeut meinte: "Jetzt fehlen nur noch die Strapsen!" :D

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eda,
    wir hoffen alle, dass es dir weiterhin so gut geht und die Wassereinlagerungen endlich verschwinden. Außerdem gehen wir mal ganz stark davon aus, dass da nix in der Brust rumturnt. Von dir geht momentan so viel Schönheit und Stärke aus, da können einfach nur exellente Werte rauskommen! Lass es dir gut gehen, Süße!
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Awww :3
    Dankeschön, das hört mein Matschgesicht gerne.
    Ich gehe auch davon aus, dass da nix weiter ist, schließlich wurde es ja rausgeschnippelt und bestrahlt - die Schmerzen dürften nicht umsonst gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eda,
    du bist einfach klasse, ich wünsche dir von ganzem Herzen ein langes und zufriedenes Leben.
    Und das packst du!
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen